Hilfe für ihr Geld

Geld fürs Ausland wechseln

Wie Sie ihr Geld am günstigsten wechseln?
Die 3 besten Tipps

24 November 2014

Für den Aufenthalt im Ausland gibt es verschiedene Wege an die gewünschte ausländische Währung zu gelangen.

Dabei kommen bei jeder Form der Geldbeschaffung unterschiedliche Kosten auf einen zu. Um diese Kosten möglichst gering zu halten empfehlen wir Ihnen die folgende kostengünstige Geldbeschaffung.

In das Gepäck für den Aufenthalt gehören für einen optimalen Währungserwerb:

  1. eine EC-Karte der Hausbank (mit Maestro Logo),
  2. eine Kreditkarte oder Prepaid –Kreditkarte (mit möglichen kostenlosen Einsatz im Ausland),
  3. eine geringe Menge an vorab eingetauschtem Geld

Vorab muss bei den Geldinstituten geklärt werden:

  • Ob die gewünschte Wechselwährung vorrätig ist
  • Ob die Karte für das jeweilige Zielland frei geschaltet ist
  • Welche Tages- und Wochenlimits die Karte besitzt
  • Welche mögliche Gebühren für das Geldabheben mit der Kreditkarte anfallen

Du wirst aber nie den aktuellen Wechselkurs erhalten da ausländisches Geld grundsätzlich mit Auf- bzw. Abschlägen auf den Mittelkurs gehandelt wird. Daher wird es verschiedene Kurse zwischen den einzelnen Banken geben.

Bargeld bei der Bank umtauschen

Je nach Zielland sollte eine kleine (vorab) gewechselte Eurosumme reichen um bei Ankunft den Transport oder kleine Geldbeträge zu bezahlen.

Das Umtauschen bei der Hausbank oder Sparkasse ist die sicherste Methode, aber nicht unbedingt die günstigste. Zu einem ist der Wechselkurs häufig nicht optimal zum anderen werden häufig hohe Bearbeitungsgebühren erhoben. Bei einigen exotischen Währung sollte man mit genügen Zeit die gewünschten Betrag bestellen. Die Bestellung für der Fremdwährung ist sogar in den Online-Banking Seiten der meisten Bank möglich. So kann der aktuelle Umrechnungskurs gleich online mit unserem verglichen werden.

Noch ein Anmerkung zum Bargeld-Reisen: An den europäischen Grenzen von oder nach Drittländern ist Einführen von 10.000 oder mehr Euro meldepflichtig. Für mehr Informationen zur Grenzüberschreitung mit großen Mengen an Bargeld gilt es für eine stressfreien Einreise beim deutschem Zoll zu informieren.

Wer keine Zeit mehr das Geld zu Hause umzutauschen, kann das auch immer an einer Wechselstube im Gastland tun. Die Wechselkurse dort können sehr stark schwanken aber vielleicht lässt sich ein guter Kurs verhandeln.


Mit Maestro Karte Geld ziehen

Die Maestro Karte wird im Zielland die beste Möglichkeit sein an frisches Bargeld zu kommen. Einfach an Bankautomaten den gewünschten Betrag abheben.

Dabei ist beachten, dass von Bank zu Bank zu einem die Gebühren für diese Abhebung schwanken zum anderem der Umrechnungskurs zum Euro sehr unterschiedlich sein kann. Die Gebühren der Abhebung in Europa liegt normalerweise im Rahmen der innerdeutschen Gebühren beim Abheben an Fremd Bankautomaten. Das heißt eine Bearbeitungsgebühr von 3 bis 6 Euro, die häufig in den Wechselkurs eingerechnet wird. Die Karte wird immer nach dem aktuellsten Devisenkurs abgerechnet.
Sicherlich die einfachste Wechselmethode.

Für den reibungsfreien Einsatz muss vor der Abreise bei der Bank geklärt, ob die Karte auch im jeweiligen Zielland nutzbar ist und wenn nicht bitten die Landessperre aufzuheben. Sollte dies vor dem Urlaubsantritt vergessen worden sein oder die Reiseplanung spontan neue Wege einschlagen, kann man mit der Notruf Nummer auf der Rückseite der Geldkarte oder unter der kostenpflichten Telefonnummer +49 116 116 und +49 30 4050 4050 Kontakt mit der Bank aufgenommen werden, um den Abheberahmen der Maestrokarte zu erweiten.

Als optimale Ansatz für das Abheben am Bankautomaten gilt: wenige Male höhere Beträge.
Dabei muss nur das Tageslimit der Karte beachtet werden.

Hier noch ein Link für die Geldautomaten-Suche von Maestro Kunden.


Kreditkarte im Ausland einsetzen

Die Kreditkarte ist immer noch in vielen Ländern die optimale Zahlungsmethode für Beträge wie Restaurant-, Tankstellen- oder Hotelrechnungen.

Die Kreditkarte wird dabei immer nach dem aktuellsten Devisenkurs abgerechnet. Leider liegt die Nutzungsgebühr für jede Transaktion zwischen 1,5 - 3,5 %.
Daher ist bei besonders großen Beträgen die Nutzung der Kreditkarte kostspielig.

Für die optimale Kostenkontrolle gibt es aufladbare Kreditkarten.

Für den schnellen und recht einfachen Einsatz zur Rechnungsbegleichung ist eine Kreditkarte unablässig aber den Einsatz zum Geldabheben am Automaten sollte man meiden. Einige Kreditkarten bieten deshalb kostenlose Auslandsabhebungen an. Man sollte sich aber vorher ausreichend über die Konditionen informieren.

Auch muss für die Kreditkarte vorab geklärt werden, welche Tages- und Wochenlimits bestehen. Es kann auch eine Nutzungsbeschränkungen in den zu bereisenden Länder bestehen. Daher muss vor dem Reiseantritt die Bank kontaktiert werden und gegebenenfalls eine Anpassung vorgenommen werden.


Verlust der Geldkarten

Sollte es Sie das Pech ereilen und ihre Geldkarten sind verschwunden oder gar gestohlen, neben dem direkten Informieren des Verlust an seine Bank, können Verwandte oder Bekannte Geld auf eine Lokale Bank überweisen. Dazu muss man die bei der Bank vorab informieren und die Überweisungsdaten erfragen.


Fazit

  1. Kleinere Beträge in Bar bei der Hausbank umtauschen,
  2. Im Ausland an Bankautomaten mit Meastro Karte größere Geldbetrag abheben,
  3. Rechnung wie Restaurant, Hotel, Mietwagen, etc. am besten mit Kreditkarte bezahlen.